Praxis für Pathologie

MVZ am Klinikum Braunschweig

Pra­xis für Pa­tho­lo­gie

Celler Straße 38, 38126 Braunschweig (Karte)
Fax: +49 531 595 3449
Chefarzt Pathologie Dr. Ansgar Dellmann
Chefarzt Pathologie

Dr. Ans­gar Dell­mann

Celler Straße 38, 38114 Braunschweig

Wir sind für Sie da

Das Fachgebiet der Pathologie beschäftigt sich mit krankhaften oder abnormen Vorgängen und Zuständen im menschlichen Körper. Im Fokus stehen dabei die Ursachen und Entstehungsweise, aber auch die Untersuchung von Verlaufsformen und Auswirkungen von Krankheiten ist wesentlicher Bestandteil der Pathologie. 

Die Praxis für Pathologie bietet eine nach DAkkS akkreditierte moderne histopathologische, zytopathologische und molekularpathologische Diagnostik auf höchstem Niveau an. Unser Leistungsspektrum umfasst folgende Untersuchungen: Histologie, Histopathologie Haut, Immunhistologie, Histochemie, Mammapathologie, Molekularpathologie, Schnellschnitt, Zytologie, Gynäkologischen Zytologie, Gutachten sowie Obduktionstätigkeit.

Erreichbarkeit, Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und enger interdisziplinärer Austausch kennzeichnen unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit den klinischen Partnern.

Verfahrenshinweise

Akkreditierung

Die Abläufe (Inspektionsprogramme) im Institut für Pathologie (D-IS-14569-01-00) und dem MVZ-Pathologie (D-IS-19071-01-00) inklusive der ZEM sind entsprechend den Anforderungen der DAkkS und den Angaben in den Urkunden und Urkundenanlagen nach DIN ISO EN/EC 17020 akkreditiert. 
Dadurch wird das erforderliche Optimum an objektivierbarer Qualitätssicherung erreicht und kontinuierlich durch interne Audits und unabhängige externe Gutachter überprüft und weiterentwickelt.
Außerhalb der Akkreditierung werden intraoperative Begutachtungen am Standort Salzdahlumer Str. durchgeführt.

Ringversuche

Durch regelmäßige Teilnahme an Ringversuchen, z.B. zentral durch die QuiP, den Berufsverband Deutscher Pathologen oder die Deutsche Gesellschaft für Pathologie organisiert, erfolgt eine ergebnisorientierte externe Prüfung der Verfahren in der Immunhistologie und Molekularpathologie. Umfangreiche interne Testserien tragen zusätzlich zur Konstanz der Abläufe bei.

Qualitätszirkel

Es werden Qualitätszirkel mit universitären und außeruniversitären Einrichtungen durchgeführt. Die regelmäßigen Kontrollen durch die KV erfolgen. Es ist sichergestellt, dass alle ärztlichen und technischen Angestellten regelmäßig an zertifizierten Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen.

Konsil

Im MVZ-Pathologie besteht bei diagnostisch schwierigen Befunden im eigenen Untersuchungsgut ein intensiv genutztes Zweitbefundungswesen und eine gut etablierte Kooperation mit mehreren in- und ausländischen Instituten für Pathologie. Eine Liste der Konsilpartner kann auf Wunsch über das Sekretariat zur Verfügung gestellt werden. Die Richtlinien des Datenschutzes werden eingehalten.

Wir bieten Ihnen den besten Service

Information für Einsender:
Das Institut für Pathologie im Klinikum Braunschweig und im MVZ des Klinikums bietet Ihnen eine nach DAkkS akkreditierte moderne histopathologische, zytopathologische und molekularpathologische Diagnostik auf höchstem Niveau an. Zum Leistungsspektrum zählt auch die Obduktionstätigkeit. Erreichbarkeit, Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und enger interdisziplinärer Austausch kennzeichnen unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit den klinischen Partnern.

Einsenderinformationen (Präanalytik):

Übersendung von Untersuchungsmaterial

Das für eine Untersuchung im Institut für Pathologie vorgesehene Patientenmaterial soll in einem, für die jeweilige Untersuchung optimalen Zustand so zügig wie möglich in die Pathologie gebracht werden, damit die entsprechenden Untersuchungen ohne Einschränkungen durchgeführt werden können.
Für Fragen rund um die Vorbereitung des einzusendenden Untersuchungsgutes verwenden Sie bitte die unten angegebene Telefonnummer des Sekretariates oder unser Kontaktformular.
Einsendegefäße werden auf Wunsch zur Verfügung gestellt und können über das Sekretariat bestellt werden.

Routinediagnostische Untersuchung mit Formalinfixierung

Die meisten Untersuchungsmaterialien können in Formalin eingesandt werden, wobei darauf zu achten ist, dass es sich um 4% gepuffertes Formalin in ausreichender Menge (1 Teil Gewebe auf 5 Teile Formalinlösung) handelt. Darunter fallen sowohl OP-Präparate, als auch Biopsien und Feinnadelpunktate.
Das Biopsiegewebe oder Stanzbiopsien für Eilfälle, welche am nächsten Morgen befundet werden sollen, sind bis 16:00 Uhr in das Institut zu liefern. Das Biopsiegewebe oder Stanzbiopsien von Eilfällen, welche am selben Tag befundet werden, sind bis 12:00 Uhr in das Institut zu liefern.
Bei dringlichen Fällen erfolgt, falls erwünscht, eine unmittelbare telefonische Befundmitteilung (bitte im Untersuchungsantrag die Kategorie "Eilt", "telefonischer Vorabbefund", sowie die Telefonnummer zur Befunddurchsage angeben).

Schnellschnittdiagnostik

Schnellschnitte werden ohne Voranmeldung montags bis freitags von 8:00 bis 15:00 Uhr durchgeführt.
Außerhalb dieser Zeiten ist eine Schnellschnittuntersuchung nach vorheriger Vereinbarung möglich. Anmeldungen von Schnellschnitten können unter der Tel.-Nr. 0531 / 595 3315 erfolgen. Eine telefonische Mitteilung der Befundes erfolgt in der Regel 20 Minuten nach Ankunft der Probe in unserem Institut.
Bitte im Antragsschein immer den Vermerk "Schnellschnitt" und die Telefonnummer zur Befundübermittlung angeben.
Schnellschnittgewebe sollte nativ übersandt werden. Aufgrund von Veränderungen der Gewebestruktur ist von einer Einsendung in 0,9% NaCl-Lösung abzusehen.

Knochenmark/Knochenmarkaspirate

Knochenmarkbiopsien werden in speziellen Probenversandgefäßen (Anforderung über Tel.-Nr. 0531 / 595 3312) in 4% gepuffertem Formalin, inklusive Untersuchungsantrag und Blutbild sowie gegebenenfalls, falls vorhanden, molekularen/zytogenetischen Befunden übersandt. 
Bei Knochenmarkaspiraten und Blutausstrichen bitte mindestens zwei ungefärbte luftgetrocknete Ausstrichpräparate (insbesondere bei Fragestellung nach einem myelodysplastischen Syndrom) oder zytologischen Befund übersenden. Bitte Blutbild und gegebenenfalls weitere labormedizinische Befunde angeben, oder beilegen.

Gynäkologische Zytologie

Bei der gynäkologischen Exfoliativzytologie werden jeweils zwei Präparate (Zervix- und Portioabsstrich) sprayfixiert eingesandt. Bitte die Ausstrichpräparate für eine optimale Qualität rasch nach der Anfertigung fixieren. 

Nicht gynäkologische Zytologie

Ziel der Feinnadelaspirationspunktion (FNA) ist in der Regel die zytologische Abklärung krebsverdächtiger Raumforderungen in verschiedenen Organen. Dabei werden einige hundert bis wenige tausend Zellen durch Unterdruck, welcher in einer Einmalspritze mit 22-23 Gauge Kanüle erzeugt wird, aspiriert, anschließend auf Objektträgern dünn ausgestrichen, sofort fixiert und gefärbt.
Bei Brush-Zytologien wird die Bürste zunächst über den Objektträger "abgerollt", bei endoskopisch gewonnenem Material wird zusätzlich zu direkt angefertigten Präparaten die Bürste im beiliegenden Fixierungsmittel eingesandt. Das im Labor "ausgeschüttelte" Material wird anschließend eingebettet. Bei optimal verarbeitetem Material ist hierdurch selbst bei entnahmebedingtem spärlichen Material eine Aussage über Dignität, Art der Läsion und gegebenenfalls prädiktive molekulare Diagnostik bei Tumoren möglich.
Anfertigung von Ausstrichpräparaten: Nadelinhalt auf Objektträger ausblasen. Hierbei kann noch in der Nadel enthaltendes Material durch erneutes Luftdurchblasen auf einen zweiten und dritten Objektträger aufgetragen werden. Cave: nicht zuviel Material auf einen Objektträger aufbringen, hier eher mehrere Objektträger für unterschiedliche Färbungen herstellen. Der möglichst dünne und gleichmäßige Ausstrich erfolgt unter sanftem Druck mit Hilfe eines zweiten in 90 bzw 180 Grad Winkel aufgesetzten Objektträgers.

Fixation

Lufttrocknung für Pappenheim-Färbung (= MGG): Ausstriche ca. 60 Minuten staubfrei bei Raumtemperatur trocknen lassen (Bsp.: FNA der Speicheldrüse, Schilddrüse, Lymphknoten, Knochenmarkaspirat).
Weitere Präparate werden für die Papanicolaou- und HE-Färbung fixiert: Hierzu Ausstriche sofort mit alkoholischem Fixationsspray besprühen oder für mindestens drei Minuten in Küvetten mit 96 %igem Alkohol stellen. Objektträger in den Küvetten (bei Lungenpunktionen sogenannte EBUS-Gefässe) stehen lassen und mit den restlichen Präparaten rasch in die Pathologie übermitteln.

Molekularpathologie

Blutproben zur molekularpathologischen Mutationsanalyse in mit EDTA versetzen Monovetten einsenden.

Befundübermittlung:
Entsprechend Ihrer Anforderungen können die Befunde per Post, per Fax oder auch papierfrei elektronisch übermittelt werden. Kombinationslösungen sind realisierbar. Telefonische Vorabinformation bei Eilbefunden ist möglich.

Versandmaterial und Formulare:
Auf Anforderung stellen wir Ihnen normierte Gefäße, Medien, Verpackungsmaterial und Begleitscheine für den Versand von Untersuchungs- bzw. Probenmaterial zur Verfügung. Bei besonderen Fragestellungen wird Material von uns zu einer konsiliarischen Begutachtung an ausgewiesene externe Experten (z. B. Leiter von Referenzzentren oder anderen auf dem speziellen Gebiet wissenschaftlich arbeitenden Instituten) versandt. Sie werden von uns automatisch darüber informiert, dass wir eine solche konsiliarische Untersuchung eingeleitet haben. Bitte nutzen Sie das nachfolgende Anforderungsformular um mit uns in Kontakt zu treten.

Formular

Persönliche Angaben
Angaben zur Anforderung